Die Improbanden im Klaus Abendbrot „Unter goldener Decke“

Am Samstagabend spielten die Improbanden erstmalig im Kietzcafé Klaus Abendbrot in Friedrichshain.

Die zum Café umgebaute ehemalige berliner Wohnung ist passend zum gewählten Abendtitel mit einer goldenen Decke gesäumt, der Wohnzimmer-anmutende Raum fasste für diesen Auftritt ca. 35 Zuschauer, allesamt schon improerfahren.

Hervorzuheben ist die Atmosphäre des Ganzen: Bilder und Kerzenleuchter an der Wand, alte Sofas, sowie ein Klavier und Blumensträuße luden ein, sich hier wohl zu fühlen und sich nebenbei ein Stück des himmlischen, selbst gebackenem Dattelkuchens einzuverleiben.

IMG_0878

Der im schicken schwarzen Hemd gekleidete Moderator wusste es, das Publikum mit seiner ruhigen-understatement-Art für sich zu gewinnen und führte charmant durch den Abend.

Zum Auftakt gab es ein paar kleine Tag-out-Szenen, durch die man die einzelnen Spieler schonmal vorab kennenlernen und erleben konnte.

Daraufhin folgte ein ABC-Szene, diesmal beginnend bei M und endend beim Buchstaben N, in einem Planetarium, gespielt von zwei Damen der Gruppe. Es entspann sich eine schöne Liebesszene, die außer dem Bestaunen der Sterne nicht viel anderes Setting brauchte, da alles enthalten war, was eine gute Szene braucht: Figuren mit einem „want“, eine Beziehung zwischen den Personen, ein zu lösendes Problem und schließlich ein Happy End.

Beim nächsten Experten-Spiel wurde für meine Ohren versäumt zu sagen, dass die herausgeschickte Experten-Person herausfinden muss, welche Erfindung sie selbst gemacht hat, aber vielleicht war dies auch so gewollt.

Belustigung machte sich bei mir bei der Vorgaben-Einholung breit. Ein „normaler“ Zuschauer machte den Vorschlag eine Zeitmaschine soll die Erfindung der Szene sein. Hierbei dachte ich: Nett, aber langweilig. Ausgebaut wurde dies dann von einer Zuschauerin, die selbst Impro spielt und zwar so kreativ, wie es wahrscheinlich nur Improspieler sein können: Die Zeitmaschine wurde noch in ihrer Funktion auschraffiert, speziell Gemüse in Vergangenheit oder Zukunft schicken zu können, um diese vom Verfaulungsprozess zu befreien, bzw. schneller reifen zu lassen.

Ein Lob an die spielende Expertin, die galant und schnell die Lösung herauszufinden wusste.

Die erste Halbzeit mündete dann in einem fulminanten Auftritt zweier Staubsauger-Extrem-Sportler bei ihrer Weltmeisterschaft. Hier amüsierte sich das Publikum beim Zuschauen des gegenseitigen Ansaugens, Beinstellen mit Staubsaugerrohren und akrobatischem über-dem-Kopf-saugen.

Nach der entspannenden Pause fing die zweite Halbzeit mit kleinen Zettelspielszenen an, um das Publikum erneut anzuheizen. Dies wär auch fast im wörtlichen Sinne geschehen, als eine der Spielerinnen mit ihrem weggeworfenem Zettel beinahe eine Kerze aus ihrem Wandhalter schubste.

Dies ging in letzter Sekunde noch einmal gut, feurig ging es trotzdem weiter: in einer längeren Szene traf eine von ihren Kindern gebeutelte und allein erziehende Mutter während ihres Rimini-Urlaubes auf den heißen Italo-Spanier Andrés. Diesen nahm sie zur Lösung ihres Haushaltsproblems gleich mit nach Hause, konnte er ihr doch als Koch gut beim Pasta zubereiten daheim helfen.

Ans eigene „Daheim“ wollte man nach diesem Abend gar nicht denken, die Zuschauer waren restlos begeistert und riefen euphorisch nach Zugaben, die sie auch in Form von Take-outs bekamen.

Zum Abschluss muss noch gesagt werden, dass ich zu gerne in solchen Shows sitze und mit Argusaugen nach Fehlern suche, doch dies war der bisher beste Abend, den ich von den Improbanden je gesehen habe.

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: